Konzept und Implementierung von Transformationen zwischen Use Case Diagrammen und tabellarischen Darstellungen

Autor

Julia Pilarski

Abstract

Jeder Softwareentwicklungsprozess ist auf die Erfüllung bestimmter Anforderungen ausgerichtet. Diese Anforderungen sind nicht konstant und werden während der Produktentwicklung stets an die Kundenwünsche angepasst. Die funktionalen Anforderungen werden heutzutage in Form textueller und grafischer Use-Cases dokumentiert und häufig ergänzend zu einander verwendet. Dabei ist es schwierig, die beiden Dokumentationsarten konsistent zu halten. In dieser Arbeit wird eine Lösung vorgeschlagen, wie die beiden Darstellungsformen kombiniert und auf einander abgestimmt werden können. Dafür wird der bestehende Use-Case-Editor um eine weitere Komponente ergänzt, den graphischen Use- Case-Diagramm Editor. Um Use-Case-Templates und Use-Case-Diagramme separat von einander bearbeiten zu können und trotzdem konsistent zu halten, wird eine bidirektionale Transformation zwischen den Darstellungsarten durchgeführt. Dafür wird das vereinigte Modell des Use-Case-Modells und des UML Use-Case-Diagramm-Modells bei der Überführung temporär in einer Datenbank gespeichert. Die Synchronisation der Datensätze zwischen Teilmodellen wird mit Java implementiert. Die Basis für die Transformation bildet eine Schnittmenge der Elemente, die durch Vergleich der einzelnen Metamodelle ermittelt wurde.

Dokument

Julia Pilarski, Konzept und Implementierung von Transformationen zwischen Use Case Diagrammen und tabellarischen Darstellungen